©2012-2017 VDZ Webdesign


Karnevalsgesellschaft Waxweiler   1961 e.V.

 Disclaimer - Datenschutzerklärung

1980 Prinz Klaus I. und Prinzessin Dagmar I.


“Sei kein Frosch!“ hat Dagmar bestimmt zu ihrem Klaus gesagt, als sie ihn dazu überredet hat, mit ihr das Prinzenpaar zu machen. Oder hat der Haus- und Hoffotograf Rudi Schwickerath die beiden verpflichtet? Was soll’s, es war auf jeden Fall eine tolle Session.

1979 Prinz Dirk I. und Prinzessin Els I.


Erstes Nicht-Eifeler-Prinzenpaar. Der Verwalter aus dem Enja-Dorf brachte auch den Gästen aus Holland die Fastnacht näher. Der Elferrat hat hier auch neue Dinge lernen können.

1978 Prinz Richard I. und Prinzessin Martha I.


Seit 10 Jahren im Elferrat. Da wird es höchste Zeit, dass man Prinz wird. Die zwei verstehen es, zu feiern. In dem Jahr wurde das Hotel Irsfeld offiziell zum Vereinslokal ausgewählt.

1977 Prinz Hermann-Josef I. und Prinzessin Margret I.


War doch klar, dass „Männes“ den Prinzen mal macht. Wo sein Freund Ketsches Toni in dieser Zeit so tolle Erfolge in der Bütt hatte. Hier hat Männes sicherlich den Entschluss gefasst, im Verein auch noch andere Ämter zu übernehmen. Er war ab 1979 lange Jahre im Vorstand der KG. Margret ist leider schon verstorben.


1976 Prinz Heinz II. und Prinzessin Gisela II.


Auch die Fa Autotherm ist als Sponsor und Gönner des Waxweiler Karnevals bekannt. Sicher durfte Heinz Montagmorgens schon mal etwas später zur Arbeit während seiner Regentschaft.

Gisela als Tochter aus einer Gastwirts-Familie verstand ebenfalls gut zu feiern.

1975 Prinz Winfried I. und Prinzessin Margret I.


Beide sind zu dieser Zeit in Waxweiler Betrieben tätig. Gute Voraussetzungen für hier auch Prinzenpaar zu werden. Zu dieser Zeit nahmen die Chefs auf so etwas noch Rücksicht. Winfried war bei Fa Schwickerath und Margret bei Fa Strüver beschäftigt.

1974 Prinz Rudi I. und Prinzessin Elisabeth I.


Der passionierte Jäger war das Tragen einer Uniform ja gewohnt. Dass ihm rot aber auch gut steht, hat er hier bewiesen. Elisabeth führte zu dieser Zeit den Haushalt einer bäuerlichen Großfamilie. Sicherlich ein schwieriges Unternehmen, diese beiden Full-Time-Jobs unter einen Hut zu bringen.

1973 Prinz Norbert I. und Prinzessin Inge I.


Hajo’s Talent auf der Bühne war für den Verein unbezahlbar. Sei es in der Funktion des Sitzungspräsidenten oder als brillanter Büttenredner, er war immer spitze. Auch später half er so manchem Prinzen beim Verfassen der Prinzenrede und gab Rat, wo der Verein Rat brauchte.

1972 Prinz Hajo I. und Prinzessin Elke I.


Hajo’s Talent auf der Bühne war für den Verein unbezahlbar. Sei es in der Funktion des Sitzungspräsidenten oder als brillanter Büttenredner, er war immer spitze. Auch später half er so manchem Prinzen beim Verfassen der Prinzenrede und gab Rat, wo der Verein Rat brauchte.



1971 Prinz Heinz I. und Prinzessin Gisela I.


Es ist immer gut einen „Bänker“ mit einem Amt zu betrauen. War das der Grund, dass in diesem Jahr der Saal kostenlos zur Verfügung gestellt wurde? Oder war es mehr die Tatsache, dass der Verein nun schon 10 Jahre!!! bestand?

Gisela war die erste von bisher drei aus Plütscheid stammenden Prinzessinen